Welches Tablet ist das richtige?

Das Erscheinen von Apples iPad im Jahr 2010 ebnete den Weg für den Siegeszug der Tablets. Egal ob in Bus und Bahn, auf der Couch oder an vielen Arbeitsplätzen – die schmalen Bildschirm-Rechner sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken und haben vielerorts tragbare Computer wie Note- und Netbooks verdrängt.

Die Größe

Geräte um die zehn Zoll gelten als Standard. Geräte von sieben bis acht Zoll sind perfekt für die kleine Tasche und zum Lesen oder Surfen zwischendurch. Ein Bildschirm von zwölf Zoll ist angenehm, wenn der Nutzer viel auf seinem Tablet arbeiten muss. Wie bei so vielem entscheiden hier aber auch persönliche Vorlieben.

Der Akku

Wer sein Tablet hauptsächlich unterwegs nutzen möchte und es nicht regelmäßig an die Steckdose hängen kann, der sollte auf eine ausreichende Akku-Leistung achten, wenn die Lieblingsserie im Pendler-Verkehr nicht an der spannendsten Stelle ungewollt enden soll.

 

 

 

Das Betriebssystem

Android, iOS und Windows sind die drei gängigsten Betriebssysteme für Tablets. Viele Käufer entscheiden sich für das Betriebssystem, das sie bereits von ihrem Smartphone kennen und umgehen so eventuelle Bedien-Probleme. Windows-Tablets sind besonders für Office-Nutzer interessant, die sich computer-ähnliche Bedienbarkeit wünschen.

Der Verwendungszweck: die Tablet-Typen

Wofür soll das Tablet genutzt werden und was gilt es bei der Ausstattung der verschiedenen Tablet-Typen zu beachten?

Surf- oder Lese-Tablet

Wer hauptsächlich mit seinem Tablet im Internet surfen oder eBooks lesen möchte, greift gerne auf ein günstiges Modell zurück, das ohne schnellen Prozessor, großen Arbeitsspeicher oder viel internen Speicher auskommt. Das kann auch wirklich genügen. Wenn es dann aber doch einmal mehrere geöffnete Apps sind oder ein Stream ansteht, kommen solche Modelle häufig schnell an ihre Grenzen.

Multimedia-Tablet

Streaming, Musik hören, Bilder und Videos ansehen oder gar bearbeiten – das alles braucht Rechenpower. Hier gilt es, auf eine ausreichende Leistung der Prozessoren und genügend Arbeitsspeicher zu achten. Wer Medien lokal speichern und abspielen möchte, sollte zusätzlich noch auf genügend Speicher beziehungsweise dessen Erweiterbarkeit via Speicherkarte achten.

Gaming-Tablet

Grafisch anspruchsvolle Spiele haben häufig noch höhere Anforderungen an die Tablet-Hardware als Multimedia-Anwendungen. Wer mit seinem Tablet für längere Zeit für flüssigen Spielspaß gerüstet sein möchte, sollte an Arbeitsspeicher und Prozessoren-Power nicht sparen und ein Auge auf die Flaggschiffe der Tablet-Hersteller werfen.

Arbeits-Tablet

Wer einen Laptop-Ersatz sucht, sollte auf genügend Speicher für Arbeits-Medien achten und sich im Vornherein überlegen, mit welchen Apps er arbeiten wird. Je anspruchsvoller diese sind, desto größer sollten Arbeitsspeicher und Rechner-Leistung sein. In puncto Bildschirm wird hier gerne auf die größeren Kaliber zurückgegriffen. Wer viel schreiben muss, ist oft mit einer zusätzlichen haptischen Tastatur gut beraten – oder sollte einmal ein Auge auf sogenannte Convertibles werfen.

 

Tipp: Wer sein Tablet hauptsächlich im WLAN nutzt oder sein Smartphone als Hotspot nutzen kann, braucht vielleicht kein Tablet mit SIM-Karten-Steckplatz. Das kann den Preis eines Tablets ein ganzes Stück nach unten drücken.