EP:

Fußballparty-Kader #4 – der coole Keeper

Wenn in einer Woche das Fußballfieber ausbricht, sind nicht nur Laufleistung, Einsatzbereitschaft und Frische der deutschen Nationalspieler gefragt – sondern auch von Kühlschränken und Kühlboxen. Denn nur die können erhitzte Gemüter zuverlässig mit kühlen Getränken und kulinarischen Halbzeit-Leckereien versorgen. Aber Hand aufs Herz: Ist ihr alter Kühlschrank dieser sportlichen Herausforderung gewachsen? Hält er noch, was er verspricht? Oder ist es an der Zeit, sich einen neuen Teamplayer in die Küchenmannschaft zu holen? Hier ein paar taktische Überlegungen, die garantiert für einen neuen Cool-Keeper sprechen. 


Volltreffer in Sachen Energieeffizienz 

Noch vor einigen Jahren galten Kühlschränke und Kühl-/Gefrierkombinationen als wahre Stromfresser. Dank innovativer Kompressoren und verbesserter Dämmung konnte der Energieverbrauch jedoch deutlich gesenkt werden. Besonders groß ist das Einsparpotenzial bei Modellen der Energieeffizienzklasse A+++, z. B. dem Bosch KGE49EI45, dem Samsung RL37J5439SS oder dem Miele KFN 28133. Während eine durchschnittliche A+++-Kühl-Gefrierkombination heute ca. 170 kWh pro Jahr verbraucht, benötigt ein 15 Jahre altes Gerät um die 600 kWh. Doch selbst kleinere Unterschiede im Stromverbrauch fallen schnell ins Gewicht, da ein Kühlschrank ja 24/7 läuft. Geht man dann noch davon aus, dass die Strompreise auch in Zukunft steigen werden, hat man die Mehrkosten für ein A+++-Gerät schnell wieder drin. 

Bessere Raumaufteilung, mehr Frischeerlebnis 

Wer seine Position nicht nur in Sachen Energieeffizienz, sondern auch in Bezug auf eine flexiblere Raumaufteilung, verschiedene Kältezonen oder automatische Abtauvorrichtungen stärken will, sollte ebenfalls ein neues Gerät in Betracht ziehen. Die kühlen Riesen haben heutzutage nämlich wirklich viel mehr zu bieten als ihre Vorgänger. Ein echter Gewinn ist in jedem Fall das Ausstattungsmerkmal NoFrost, was soviel bedeutet wie: nie wieder abtauen. Praktisch – und das nicht nur während der WM – sind auch spezielle Frischhaltezonen für Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse, denn darin bleibt alles viel länger frisch und knackig. In den Hyperfresh-Schubladen des Siemens KG39NEI45 oder in den BioFresh-Safes des CBed 4805-20 von Liebherr lassen sich sowohl Temperatur als auch die Luftfeuchtigkeit flexibel regeln. Bei den Frische-Features noch einen drauf setzt der Side-by-Side GSJ 961 von LG mit integriertem Wasser- bzw. Eisspender. 

Runde Sache, nicht nur für Fußball-Fans

Und für unterwegs beim Public Viewing? Da darf natürlich eine Kühlbox nicht fehlen. Mittlerweile gibt es elektrische Kühlboxen mit 12-Volt-Anschluss für den Zigarettenanzünder im Auto und 230-Volt-Anschluss für normale Steckdosen. Gleich beide Anschlüsse zur Auswahl bieten beispielsweise die Severin KB 2921 und die Mobicool W 40. Letztere ist dank ihrer Räder auch noch supereasy zu transportieren. Extrem kompakt und ungemein leistungsstark ist auch die CDF-Serie von Dometic Coolfreeze, in der sich bei minimalem Stromverbrauch Lebensmittel und Getränke bis auf minus 15 Grad herunterkühlen lassen.
 
Übrigens: Der größte Kühlschrank der Welt steht derzeit in Katar. Es ist das Khalifa International Stadion in Doha, wo auch einige Spiele des Fifa World Cup 2022 ausgetragen werden. Eine ausgeklügelte Kühltechnologie sorgt hier dafür, dass es nicht nur in den Logen und Kabinen, sondern auch auf dem Platz und den Rängen nicht wärmer als 26 Grad wird. 
 
Vorschau: Für welche Einsätze der temperamentvolle Heißsporn aus dem WM-Fußballparty-Kader geeignet ist, erfahren Sie in der nächsten Folge der EP-WM-Aufstellung.