text.skipToContent text.skipToNavigation

Saft für unterwegs

Das Smartphone ist längst zu unserem treuesten Begleiter geworden und hat sich in den letzten Jahren vom Telefon zum Alleskönner entwickelt. Oft können die Smartphone-Akkus da gar nicht mehr mithalten. Zum Glück gibt es mobile Auftankstationen, die die smarten Geräte auch unterwegs mit frischer Power versorgen.

E-Mails checken, WhatsAppen, Fotografieren, Termine speichern, sich durch die Stadt navigieren lassen, Videos schauen, Daddeln oder auf Facebook chatten – das saugt ordentlich Energie. Leider ist das Durchhaltevermögen der Akkus nicht in demselben Maße mitgewachsen wie die Anforderungen, die ein Smartphone heute erfüllen muss. So mancher Akku hält nicht mal einen ganzen Tag durch – und dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein Handy von Samsung, Apple oder sonst einem Hersteller handelt. Damit der Akku nicht gerade mitten im Film oder auf dem Weg zu einem wichtigen Termin schlappmacht, lohnt sich in jedem Fall die Investition in portable Akkus, sog. Powerbanks, oder in ein KFZ-Ladekabel, falls man mit dem Auto unterwegs ist.

 

 

 

Ladehilfen mit ordentlich Power

Powerbanks gibt es in den verschiedensten Formen und Größen. Von schmalen Sticks, wie dem Intenso P5200, über flachbatterie-ähnliche Ausmaße, wie dem Varta Powerpack 6000, bis hin zu fast handygroßen Geräten, wie der Primo Powerbank 20000 von Trust. Das wichtigste Kriterium beim Kauf ist allerdings die Kapazität. Wer nur ab und an ein bisschen Extra-Energie braucht, der ist mit Minipacks mit 5.000 Milliamperestunden (mAh) gut bedient. Wer allerdings viel unterwegs ist, nur selten an eine Steckdose herankommt und auf Reisen auch mal das Tablet, Notebook oder die Digicam mit frischem Strom versorgen möchte, der sollte sich für eine höhere Kapazität von mindestens 20.000 mAh entscheiden. Das reicht dann auch für mehrere Ladevorgänge von Smartphone & Co. Viele Geräte bieten mittlerweile sogar zwei USB-Anschlüsse, die das gleichzeitige Laden von Tablet und Smartphone ermöglichen.

Strom tanken im Auto

Eine gute Alternative für alle, die viel mit dem Auto unterwegs sind: Kfz-Ladegeräte, die über den Zigarettenanzünder-Anschluss im Auto funktionieren und die 12-Volt-Fahrzeugspannung zum Auffüllen des Energiespeichers nutzen. Bevor Sie sich einen Car-Charger kaufen, sollten Sie jedoch unbedingt überprüfen, ob das Ladekabel mit Ihrem Smartphone kompatibel ist. Ein einheitlicher EU-Standard für Ladegeräte von Mobiltelefonen ist zwar immer wieder im Gespräch, aber nach wie vor noch nicht verpflichtend. Praktisch sind daher unter Umständen Car Charger mit verschiedenen USB-Anschlüssen, wie dem Trust Fast Dual mit USB-C und USB-A-Kupplung. Wichtig ist auch die Art des Kabels selbst. Spiralkabel wie beim Samsung ECA-16C mit Mircro-USB oder dem Hama 83434 speziell für iPhones ermöglichen größtmögliche Flexibilität ohne unnötigen Kabelsalat im Auto.