text.skipToContent text.skipToNavigation

Der Hit zur Fan-Party – Eiscreme in den Farben des Lieblingsteams!

Sich das Gesicht in den Farben des Teams zu bemalen, das man während der EM unterstützt, ist ein alter Hut. Cool ist, wer seinen Gästen zur Fußballparty Eiscreme in den verschiedenen Landesfarben serviert. Weil die Länderflaggen aller teilnehmenden Nationen insgesamt nur sieben verschiedene Farben verwenden, ist es ziemlich einfach, die nötigen Schattierungen hinzubekommen. Und wo das Obst oder die aromatisierende Zutat nicht bunt genug ist, kann man notfalls mit Lebensmittelfarbe nachhelfen.

Buntes Eis wird der EM-Megahit!

Der Megahit des EM-Sommers könnte bunte Eiscreme werden. Und weil ALLE auf selbstgemachtes Eis abfahren und große Mengen davon verdrücken, lohnt sich die Anschaffung einer Eismaschine auf jeden Fall auch über die Fan-Party hinaus. Das Angebot an Eismaschinen beim EP:Fachhändler ist groß, die Preise für kleine Maschinen mit einem Liter Fassungsvermögen beginnen bei rund 50 Euro. Größere Geräte (meist 1,2 oder 1,5 Liter Volumen) kosten dann knapp unter 100 Euro. Darüber gibt es noch die Kategorie der semiprofessionellen Maschinen für bis zu 400 Euro.

Das Grundrezept für richtig cremiges Eis aus der Eismaschine geht so:

Zutaten: 250 ml Milch, 250 ml Schlagsahne, 4 Eigelb, 80 g Zucker

Hinweise: Wie cremig das Eis wird, hängt vor allem vom Zucker ab; normaler Kristallzucker eignet sich weniger gut, Puderzucker ist schwer zu verarbeiten – es gibt aber speziellen Eiszucker, der genau richtig wirkt, leider aber nicht in jedem Supermarkt zu haben ist.

Zubereitung: Es gilt nun, aus diesen vier Zutaten über dem Wasserbad eine glatte Creme zu rühren. Das heißt: Ein passend großer Rührkessel, am besten mit kugelrundem Boden, wird auf einen Topf gesetzt, in dem Wasser simmert, nicht kocht! Der Boden der Schüssel darf das Wasser nicht berühren; von innen sollte er gerade so warm werden, dass man ihn mit der Fingerspitze noch unfallfrei berühren kann. Zuerst aber werden Sahne und Milch zusammen aufgekocht. Anschließend muss man die Flüssigkeit wieder abkühlen lassen – wer ein Bratenthermometer hat, kann den Idealwert von 75° genau abpassen.

Im Kessel über dem Wasserdampf werden die vier Dotter und der Zucker mit einem Schneebesen schaumig gerührt. Ein flacher Schaumschläger eignet sich übrigens besser als der übliche runde… Danach wird schluckweise die Sahnemilch eingeschlagen – bei den angegebenen Mengen dauert es gut und gern 10 Minuten bis die Creme die gewünschte Konsistenz hat. Nun den Kessel sofort in Eis stellen, damit er relativ schnell abkühlt. Anschließend knapp 30 Minuten im Kühlschrank noch kälter werden lassen.

Währenddessen sollte die Eismaschine entsprechend der Gebrauchsanweisung vorbereitet werden. Bei den extern gekühlten muss das Gerät schon lange vorher ins Eisfach. Bei den selbstkühlenden muss die Maschine eingeschaltet und vorgekühlt werden. Handelt es sich um einen Eismacher mit akkubetriebenem Rührwerk, sollte unbedingt gecheckt werden, ob der Strom noch reichen wird.

Dann wird die Creme in die Maschine gefüllt und – je nach Bauart und Modell – in 20 bis 50 Minuten zu einem wunderbaren, wenn auch reichhaltigen Speiseeis gerührt.

Aroma und Farbe: Wann aber ist der Moment gekommen, dem Eis Aroma und Farbe zu verleihen? Das hängt von der gewünschten Geschmacksrichtung ab. Beim klassischen Vanilleeis kommt das Mark von zwei ausgekratzten Vanilleschoten schon vor dem Aufkochen in die Sahnemilch. Soll es Schokoeis werden, kommt die geschmolzene Schokolade dagegen in den Ei-Zucker-Schaum. Bei Fruchteis aus frischem oder aufgetautem Obst erzeugt man erst ein Fruchtpüree und arbeitet dies am Ende des Schaumschlagens in die Creme ein.

Tipp für Fruchteis: Bei Fruchteis aus frischem Obst sollte man auf die Milch verzichten und das Püree nur mit Sahne erwärmen, nicht erhitzen. Empfehlenswert ist hier, auf 250 g Frucht 125 g Sahne und 125 g Zucker zu nehmen.

Hier finden Sie die Rezepte als PDF-Download: Eiscreme in den Farben des Lieblingsteams

Knallig bunt mit Früchten

In den Flaggen der Teilnehmerteams kommen die folgenden Farben vor: schwarz, weiß, rot, blau, gelb, grün und gold. Schöne Rottöne für die Eiscreme bekommt man mit Himbeeren und Kirschen hin, ziemlich gelb wird’s mit Mango, hellen Pfirsichen oder auch Ananas. Weil es kein Obst gibt, dass die Farbe Gold erzeugt, muss man für die Farben der deutschen Mannschaft eben gelbes Eis nehmen. Das Blau, das man mit Heidelbeeren erzeugt, ist meist etwas zu violett. Ein schönes Grün bekommt man mit Pistazien oder Basilikum hin – wobei die Eiscreme aus diesem Kraut auch noch geschmacklich ein Knaller ist. Für die Farbe Weiß kommt natürlich nur Vanilleeies in Frage. Eine Art Schwarz ergibt sich, wenn man sehr, sehr dunkle Schokolade verwendet.

Sehr viel klarere Farben entstehen, wenn man wenig Lebensmittelfarbe nachhilft. Das Angebot ist breit – es gibt die Färbemittel als Flüssigkeit, Paste und Pulver in Dutzenden Farben, ja sogar im Metallic-Look. Beim Kauf sollte man unbedingt darauf achten, dass die Produkte auf Unbedenklichkeit hin getestet und zertifiziert sind. Deshalb verbietet sich die Online-Bestellung bei ausländischen Anbietern von selbst. Übrigens: Nur mit Lebensmittelfarbe bekommt man das Schwarz hin, dass in den Flaggen von Deutschland, Belgien und Albanien vorkommt.

Lebensmittelfarbe, egal ob als Pulver, Paste oder Flüssigkeit, sollte schon in der Sahnemilch bzw. die Fruchtsahne eingerührt werden.