text.skipToContent text.skipToNavigation

Der Sound zum EM Event

 

EM 2016 in Frankreich:
Der Megatrend – Spiele draußen im Radio verfolgen

Es ist ein offenes Geheimnis, dass richtige Fußballfreunde mit den Kommentatoren im TV nicht sehr glücklich sind. Dafür genießen viele Expertinnen und Experten, die im Rundfunk live von diversen Partien berichten, beinahe Kultstatus. Weil aber Smartphone-Besitzer jederzeit und überall auch Radio hören kann, erfreut sich diese Art Fußballspiele zu verfolgen wachsender Beliebtheit. Kann also gut sein, dass die Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich zu einem echten Radio-Revival führt.

Tatsächlich war das Hören der Rundfunkübertragungen von Spielen mit deutscher Beteiligung bei Welt- und Europameisterschaften bisher eher eine Notlösung für Menschen, die im Auto unterwegs waren oder einfach aus Job-Gründen keinen Zugang zu einem Fernseher hatten. Fußball im Radio war eine einsame Sache. Auch das könnte sich während der EM 2016 ändern, denn immer mehr Fans des populärsten Mannschaftssports verabreden sich zu Hörfunk-Partys.

Rundfunk genießen über Apps

Ob allein oder unter Freunden: Ein Smartphone mit der richtigen App oder ein moderner Rundfunkempfänger sind Grundvoraussetzung für den fußballerischen Nervenkitzel. Alle öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten bieten eigene Apps an, mit denen man auch die Wellen abhören kann, auf denen Sabine Töpperwien, Burkhard Hupe oder Armin Lehmann jeden Spielzug und jede Situation anschaulich schildern. Universell wirkt Radio.de, eine App, mit der nicht nur deutschsprachige, sondern auch Sender in allen Sprachen der Teilnehmerländer zu empfangen sind.

Im EP:Fachhandel findet sich aber auch eine breite Palette an klassischen und digitalen Rundfunkempfängern und Internet-Radios. Die Oberklasse von Herstellern wie Block, Noxon oder Pure spielt in der Preisklasse oberhalb 500 Euro und ist mit kräftigen Lautsprechern ausgerüstet, die Balkon, Terrasse oder Garten während der EM-Party beschallen können. Die Leichtgewichte unter den digitalen Radios verfügen oft über Bluetooth-Chips und können so drahtlose Boxen mit den Originaltönen der Sender versorgen.

Drahtlose Boxen sind unverzichtbar

Überhaupt sind per Bluetooth anzusteuernde Boxen wie die von Riva (exklusiv beim EP:Fachhändler zu haben!) wichtiger Bestandteil von Fußball-Radio-Feten, denn mit diesen hochwertigen Boxen kommt auch die Partymusik vor und nach dem jeweiligen Spiel sauber rüber. Weil aber auch Smartphones und Tablets per Bluetooth Töne an solche Wireless-Boxen übertragen, die zudem netzunabhängig betrieben werden können, verfolgen die Fans der DFB-Mannschaft auch draußen weitab von Steckdosen und Fernsehern die Bemühungen ihrer Idole.

Der Trend zur EM 2016

Es könnte DER Trend zur Europameisterschaft 2016 werden: die Spiele mit den fachkundigen Kommentaren geübter Radiosprecher genießen - im Kreise von Freunden irgendwo im Grünen oder vor dem brandneuen TV mit ausgeschaltetem Ton. Denn immer mehr Fußballbegeisterte schätzen nicht nur die Erläuterungen der Rundfunkreporter, sondern dass die Stadionatmosphäre im Radio sehr viel direkter rüberkommt.