text.skipToContent text.skipToNavigation

ESC - Partysnacks: Rezepte für den perfekten ESC-Abend



Wenn alle mitfiebern, damit Deutschland nicht wieder Letzter mit „zero points“ wird, dann halten Essen und Trinken Leib und Seele zusammen, da brauchen die ESC-Fans auf der Party jede Menge Nervennahrung. Und weil der Eurovision Song Contest in jedem Jahr etwas Besonderes ist, gehören besondere Snacks zum Partyprogramm – nur mit Chips, Salzstangen und Prosecco kommt da kein Gastgeber durch. Bei den folgenden Rezeptvorschlägen steht immer im Vordergrund, dass die Snacks und Drinks einfach und mit Hilfe der üblichen Küchentechnik zuzubereiten sind.

Hier finden Sie alle Rezeptvorschläge als Download: Rezeptvorschläge

Snack 1: Die klassischen Partyschnecken

Eigentlich sind Partyschnecken Scheiben einer Partyrolle aus Pizzateig mit einer pikanten Füllung. Klassisch besteht diese – analog zur Pizza – aus Tomatensoße, Käse, Salami und/oder Schinken. Wer es sich ganz einfach machen will, kauft fertigen Pizzateig, mit Kräutern gewürzte Tomatensoße im Tetrapack und Reibekäse. Dann muss der Teig nur ausgebreitet, mit der Soße bestrichen und dem Käse bestreut sowie mit Wurst- oder Schinkenscheiben belegt werden. Das Ganze wird fest aufgerollt und in etwa 2 Zentimeter breite Scheiben geschnitten. Die kommen für etwa 12 bis 15 Minuten in den auf 180° Umluft vorgeheizten Ofen.

Noch besser schmecken die Schnecken, wenn der Teig selbstgemacht ist. Das geht am besten in einer Küchenmaschine mit Knethaken. Zuerst ein Päckchen Trockenhefe oder einen halben Würfel frische Hefe in 50 ml lauwarmem Wasser mit einem Teelöffel Zucker anrühren. Dann einfach 400 g Mehl (Typ 405), eine Prise Salz, die aufgelöste Hefe, ungefähr 200 ml lauwarmes Wasser und einen Schuss bestes Olivenöl in die Rührschüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen und dann per Hand kurz durchwalken. So dünn wie möglich ausrollen und wie beschrieben belegen und backen.

Wer einen Standmixer, einen Zauberstab oder eine Küchenmaschine mit Mixfunktion hat, kann eine sehr leckere Tomatensoße selbst herstellen. Dazu werden gebraucht: eine kleine Handvoll getrocknete Steinpilze, ein Döschen Tomatenmark, eine Dose geschälte Tomaten, eine Knoblauchzehe, eine kleine Zwiebel, eine zerkleinerte halbe Paprikaschote, Salz, Pfeffer und einen Schuss Tabasco. Alles in den Mixbehälter geben. Rund 200 ml Wasser zum Kochen bringen und dazu geben. Alles schnell zu Püree durchmixen.

 

Snack 2: Pumpernickel-Würfel wie von Oma

Schon seit den Fünfzigerjahren sind die gestreiften Würfel ein beliebter Fingerfood-Snack. Die Basis bildet echter Pumpernickel oder ein schweres Schwarzbrot. Das Prinzip: Zwischen vier bis sechs Lagen Pumpernickel wird eine oder werden mehrere Käsezubereitungen gestrichen, sodass alle Schichten so dick sind wie das Brot. Anschließend werden sie zu Würfeln geschnitten und bekommen einen Zahnstocher als Halt.

Die einfachste Version: Fertigen Frischkäse mit Kräutern, Paprika oder einer anderen Geschmacksrichtung verwenden; gern auch verschiedene Farben in einem Würfel. Lecker auch eine selbstgerührte Mischung aus Frischkäse und frisch geriebenem Parmesan. Auch Schmelzkäsezubereitungen funktionieren gut. Der Fantasie sind wenig Grenzen gesetzt. Wichtig ist nur, dass die Füllung nicht zu weich und matschig ist.

 

Snack 3: Tortillas mit drei Dips

Fertige Tortillas gibt es inzwischen in jedem Supermarkt. Als Basis für einen Partysnack teilt man jede Tortilla in sechs Kuchenstücke und backt diese nach Anweisung. Die Fladenstücke sollten warm serviert werden. Dazu passen drei echte Texmex-Dips.

Für die Guacamole pro Avocado-Frucht eine durchgepresste Knoblauchzehe, das gewürfelte Fleisch einer Tomate und einen Esslöffel Joghurt verwenden. Die Avocado entkernen, das Fruchtfleisch mit dem Löffel aus der Schale kratzen und mit der Gabel grob zerdrücken. Dann die Zutaten unterheben und mit ein paar Tropfen Zitronen- oder Limettensaft, Pfeffer, Salz, Kreuzkümmel und Tabasco abschmecken.

Noch einfacher geht der schwarze Bohnendip. Pro Dose gut abgetropfter Kidneybohnen eine gewürfelte Zwiebel und einen Esslöffel Joghurt nehmen. Die Bohnen mit Zwiebeln und Joghurt im Mixer pürieren und mit Salz, Pfeffer und Cayenne abschmecken.

Klassisch auch der Tomaten-Dip, der aber mehr Arbeit macht. Denn Basis bilden kleine Würfel Tomatenfleisch. Man nimmt große Tomaten, schneidet sie gegenüber des Strunks ein und taucht sie für ein, zwei Minuten in kochendes Wasser. Dann kann man sie schälen. Anschließend restlos entkernen und das Fruchtfleisch grob hacken. Dazu kommt pro Tomate eine halbe gewürfelte Zwiebel und eine halbe durchgepresste Knoblauchzehe sowie gehackte glatte Petersilie und gehackte Korianderblätter nach Geschmack. Gewürzt wird unbedingt mit Zitronen- oder Limettensaft, Salz und Pfeffer. Für die Schärfe eignen sich am besten Chili-Flocken.

 

Snack 4: Nussecken à la Guildo Horns Mutti

Der Schlagersänger Guildo Horn ist eindeutig einer der großen deutschen ESC-Helden. Legendär auch die Nussecken, die er gern bei seinen Konzerten ans Publikum verteilt und die nach einem Rezept seiner Mutti gebacken werden. Also eignet sich dieser süße Snack bestens für die ESC-Party. Hier das (angebliche) Originalrezept – bemessen für einen Kuchenteller voller kleiner Nussecken.

Für den Teig: 300 g Mehl 405, 100 g Zucker, 2 Eier, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Teelöffel Backpulver, 130 g Margarine. Für den Belag: 200 g Zucker, 200 g Butter, 200 g gehackte Haselnüsse, 200 g gehackte Mandeln, 7 Esslöffel Aprikosenmarmelade, 2 Päckchen Vanillezucker, fertig gekaufte Schokoladenglasur oder selbst geschmolzene Vollmilch- oder Halbbitter-Kuvertüre.

Den Backofen auf 180° C Umluft vorheizen. 4 bis 5 Esslöffel Wasser mit der Butter aufkochen und die Nüsse und Mandeln einrühren. Masse abkühlen lassen. Aus den Zutaten einen klassischen Mürbeteig herstellen – geht prima in der Küchenmaschine mit Rührwerk. Den Teig gleichmäßig auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech ausrollen und mit der Aprikosenmarmelade bestreichen. Dann auch die Nuss-Mandelmischung darauf verteilen. Das Ganze 20 bis 30 Minuten backen – fertig ist der Nusskuchen, wenn die Oberfläche goldbraun ist. Aus dem Ofen nehmen und leicht abkühlen lassen. In Dreiecke schneiden und die Ecken jeweils in die Schokolade tauchen.