text.skipToContent text.skipToNavigation

Laufen im Laub – Warum der Herbst ideal zum Joggen ist

Die dritte Jahreszeit zieht uns mit ihrer Farbenpracht in den Bann. Leider kommen mit ihr auch die frühe Dunkelheit und das schmuddelige Wetter. Das ist so manchem Hobbysportler ein Dorn im Auge… Eigentlich zu Unrecht, denn der Herbst ist für Läufer ideal. Und auch wir finden: Was gibt es schöneres als an einem frühen Herbstmorgen laufen zu gehen und die noch warmen Sonnenstrahlen einzufangen. Hier kommen überzeugende Argumente auch im Herbst das Sportprogramm weiter zu führen oder genau jetzt mit dem Laufen zu starten. Warum Sie dabei ein Fitnessarmband tragen sollten, erfahren Sie übrigens auch.

Perfekte Lauftemperatur im Herbst

Der Herbst ist für Läufer ideal: Die heißen Tage weichen angenehmen, kühlen Temperaturen, die Luft ist klar und weitestgehend frei von lästigen Pollen. Dass die bunte Jahreszeit optimale Laufbedingungen bietet, das wissen auch die Veranstalter größerer Läufe. So findet eine Vielzahl dieser Events, wie etwa auch der München Marathon, im Herbst, genauer gesagt im Oktober, statt. Also nichts wie rein in die Funktionskleidung!

Diese sollte aus mehreren dünnen Lagen bestehen, die nach dem Zwiebelprinzip übereinander getragen werden: Laufunterwäsche, -shirt, -weste und eine lange Laufhose. Bei der Wahl der Kleidung gilt: Mut zur Farbe. Denn gerade in der Dämmerung, am frühen Morgen oder nach der Arbeit, ist es wichtig, dass man gesehen wird. Achten Sie darauf, dass sich auf Jacke und Hose ausreichend Reflektoren befinden. Baumwollkleidung ist beim Laufen weniger gut geeignet. Sie saugt sich schnell mit Schweiß voll und wird kalt. Apropos Kälte, für temperaturempfindliche Jogger bieten sich eine dünne Mütze und Handschuhe an. Die können, sobald man sich warm gelaufen hat, in den Jackentaschen verstaut werden.

Effektiver laufen mit dem Fitnessarmband

Zum Komplettoutfit gehört heutzutage auch ein Fitnessarmband. Dieses fördert nachweislich die Motivation und die Effektivität des Trainings. Verschiedene Größen und Ausführungen hält der EP:Fachhändler bereit. Was sie alle gemein haben sind vielerlei nützliche Funktionen, die das, was der Träger im Rahmen seines Sportprogramms leistet, messen. Wichtig für eine erste ernsthafte Auswertung sind ein Pulsmesser und/oder ein Sensor, der die Herzfrequenz ermittelt. Beide Werte geben Auskunft über den Trainingszustand des Körpers. Um Laufstrecken noch genauer unter die Lupe zu nehmen, sind Schrittzähler und Distanz- und Höhenmesser eingebaut. Einige Fitnessarmbänder verfügen zusätzlich über einen GPS-Empfänger und ein Barometer, das den Luftdruck misst. So können für verschiedene Laufwege genaue Streckenprofile angelegt werden.

Sie wollen einen richtigen Trainingsplan und Ihre Bestleistung toppen? Auch das können die funktionalen Geräte. Mit verschiedenen Lauftrainingsprogrammen wird unter Anleitung trainiert, zahlreiche Optionen bieten die Möglichkeit die Aktivitäten genau zu verfolgen und zu analysieren.

Laufen macht glücklich

Abgesehen davon, dass bereits die kleinsten Fortschritte den Sportler zufriedener machen und zu weiteren Leistungen anspornen, sorgt auch schon das Laufen an sich für regelrechte Glücksgefühle. Denn durch regelmäßiges Joggen werden vermehrt neurophysiologische Prozesse ausgelöst, die antriebssteigernd und stimmungsaufhellend wirken. Diese Glückshormone kommen uns im Herbst gerade recht: Man fühlt sich ausgeglichener und entspannter und wirkt so dem Winterblues entgegen.

Durch Joggen widerstandsfähiger gegen Viren

Ist der Herbst erst da, ist auch der nächste Schnupfen nicht weit. Die Viren scheinen jetzt geradezu in Massen durch die Luft zu fliegen. Das Risiko sich eine Erkältung einzufangen ist besonders in geheizten Räumen sehr hoch. Dagegen hilft ein starkes Immunsystem – das durch das Joggen in Schwung gebracht wird. Denn das Laufen an der frischen Luft, besonders bei kühleren Temperaturen, kurbelt die Produktion der körpereigenen Abwehrkräfte an. Aber Vorsicht: Da die Muskeln bei niedrigen Temperaturen länger brauchen um sich aufzuwärmen, ist ausgiebiges Dehnen vor und nach dem Joggen unerlässlich. So können Verletzungen ganz einfach und effektiv vorgebeugt werden.

Im Anschluss an das Sportprogramm raten Experten zu einer warmen Dusche oder einem kurzen Bad. Ein frisch aufgekochter Tee oder leckere selbstgemachte Drinks aus frischen Zutaten versorgen den Körper mit wichtigen Vitaminen und Ballaststoffen und helfen beim Regenerieren. Fünf einfache Rezepte zum Nachmachen der herbstlichen Gesundmacher finden Sie ins unserem Blogbeitrag.