text.skipToContent text.skipToNavigation

So geht Teig mit der Küchenmaschine – 3 klassische Rezepte

Teig von Hand oder mit dem Rührgerät zu kneten, ist Knochenarbeit und macht nicht besonders viel Spaß. Besonders nicht bei Teigarten, die umso besser werden, je sorgfältiger sie geknetet wurden. Für diese Arbeit ist die Küchenmaschine mit Rührschüssel und Planetengetriebe absolut prädestiniert – sie arbeitet gleichmäßig und ermüdet nicht. Und weil mit verschiedenen Knethaken und Rührbesen gearbeitet und verschiedene Geschwindigkeiten eingestellt werden können, gelingt der Teig in jedem Fall. Hier einmal drei klassische Teigrezepte für die Küchenmaschine:

 

Ein klassischer, original italienischer Pizzateig

 

Dieser Teig eignet sich hervorragend, um eine Pizza im Backofen auf einem Pizzastein bei maximaler Hitze zu backen. Wichtig: Dieser Teig muss zweimal ruhen, damit er so elastisch wie gewünscht wird. Der Trick: Nach dem zweiten Kneten den Teig zu einem flachen Fladen drücken, auf einen Teller geben und das Ganze eng mit Klarsichtfolie wickeln und in den Kühlschrank geben – bei der dortigen Temperatur wird die Hefe ganz langsam weiter gehen und den Teig optimal lockern. Außerdem hält er sich so gut einen Tag vor dem Backen.

Die Zutaten für zwei normal große Pizzen: 400 g italienisches Weizenmehl der Sorte 00 („farina tipo doppio zero“), 100 g Hartweizengries, ¼ Würfel frische Hefe ODER 10 g Trockenhefe, 300 ml lauwarmes Wasser, zwei Esslöffel allerbestes Olivenöl, einen Teelöffel brauner Zucker

Die Zubereitung: Hefe mit dem lauwarmem Wasser und dem Zucker anrühren, Mehl und Gries in die Rührschüssel sieben, Olivenöl außen herum angießen, in die Mitte eine Mulde drücken und das Hefewasser hineingießen, rasch von innen nach außen mit einer Gabel vermischen. Mit den Knethaken bei geringer Geschwindigkeit zehn bis zwölf Minuten kneten, sodass ein gleichmäßiger glatter Teig entsteht. Den Teig in der Schüssel mit ein wenig Mehl bestreuen und bei Zimmertemperatur mit einem Küchentuch abgedeckt 30 Minuten gehen lassen, dabei verdoppelt sich die Teigkugel ungefähr. Den Teig danach maximal 3 Minuten lang mit den Händen auf der bemehlten Arbeitsfläche durchwalken, um eventuelle Luftblasen zu entfernen. Danach wie oben beschrieben bis zum Backen lagern.

 

Biskuit-Teig für selbstgemachte Torten

Ein wirklich heikler Teig ist der Biskuit, der Grundlage für viele Torten, aber auch Rollen und andere feine Kuchen bildet. Zwei Tipps sind zu beachten: Erstens müssen alle Zutaten vor der Verarbeitung Zimmertemperatur haben, zweitens muss Biskuitteig SOFORT nach der Herstellung gebacken werden. Üblicherweise wird der Teig gebacken und nach dem Auskühlen zugeschnitten und mit Sahne, Früchten oder Cremes zu kalten Kuchen verarbeitet.

Die Zutaten für eine rund 3 Zentimeter hoch gefüllte Springform: 5 mittelgroße Eier, 1 Prise Salz, 120 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 180 g Mehl

Die Zubereitung: Den Backofen auf 190° bei Ober-/Unterhitze (nicht Umluft!) vorheizen, die Eier trennen, sodass KEIN Eigelb ins Eiklar gerät, das Eiweiß mit der Prise Salz mit den Rührbesen in der Maschine zu steifem Eischnee (schnittfest) schlagen. In einer zweiten Schüssel mit den Rührbesen die Eidotter mit dem Zucker schaumig rühren. Die Eigelb-Zucker-Mischung anschließend auf den Eischnee geben, darauf das Mehl streuen und dann beides von Hand mit einem großen Schneebesen vorsichtig, aber schnell unterheben. Sofort in die Springform (nicht einfetten!) geben, Oberfläche glattstreichen und 20 bis 25 Minuten backen. Zum Auskühlen umgedreht auf ein Gitter stürzen.

 

Brandteig für Windbeutel aus der Maschine mit Kochfunktion

Windbeutel erfreuen sich immer großer Beliebtheit, ganz gleich, ob einfach mit Sahne, mit einer süßen Creme oder herzhaft gefüllt. Aber vor dem Brandteig, aus dem sie hergestellt werden, haben viele Bäckerinnen und Bäcker großen Respekt. Wer eine Küchenmaschine mit Kochfunktion wie die Kenwood KM 096 besitzt, ist fein raus, denn damit gelingt dieser Teig immer perfekt.

Die Zutaten für ungefähr zehn große Windbeutel: 250 ml Wasser, 50 g Butter, 1 Prise Salz, 200 g Mehl 405, 1 bis 2 Teelöffel Backpulver, 4 mittelgroße ganze Eier

Die Zubereitung: Backofen auf 200° vorheizen, Backblech einfetten. Wasser, Butter und Salz in die Rührschüssel geben und bei 100° zum Kochen bringen, Mehl mit Backpulver vermischen und auf einen Schwung hineingeben, Temperatur auf 0° zurückschalten und die Mischung mit den Knethaken durchrühren, nach und nach die Eier hineinschlagen und verrühren, zuletzt so lange rühren, bis sich der Teig von den Wänden der Schüssel löst. Teig in einen Spritzbeutel füllen und auf einem gefetteten Blech Haufen (Windbeutel) oder Schlangen (Profiteroles) spritzen. Je nach Größe braucht das Gebäck dann bei 200° zwischen 15 und 25 Minuten bis es goldgelb und gar ist.