text.skipToContent text.skipToNavigation

Urlaub zuhause: Der Balkon wird zur Cocktailbar

Es gibt viele gute Gründe, den Jahresurlaub einfach mal zuhause zu verbringen: Man spart Zeit und Geld für die nächste Reise und muss sich nicht in einer fremden Umgebung akklimatisieren bevor die Erholung einsetzt. Besonders schön können Ferien auf Balkonien sein, wobei das auch auf der Terrasse oder im Garten geht. Hauptsache frische Luft, viiiiel Sonne und Entspannung pur. Auch wer tagsüber unterwegs ist, um endlich einmal den Wohnort oder die Region zu erkunden oder sich im nächstgelegenen Freibad die Urlaubsbräune zu holen, sollte es sich abends so richtig gemütlich machen. Das geht, indem man den Balkon zur Cocktailbar macht.

Was gehört zur feinen Cocktailbar?

Ist doch klar: Cocktails und andere erfreuliche Getränke – dazu später mehr. Für die richtige Stimmung sorgen bequeme Möbel, zum Beispiel eine schicke Outdoor-Lounge-Garnitur, lässige Deko (Holz, Kissen, Pflanzen) und kuschelige Beleuchtung. Das richtige Licht zwischen Sonnenuntergang und selbstgewähltem Ladenschluss bringen natürlich Kerzen und Fackeln auf den Balkon. Aber auch dimmbare Lampen, im Garten gern mit Solarpower betrieben, geben die richtige Atmosphäre.

Für das optimale Bar-Ambiente sorgt dann die passende Musik. Tipp: Wer die Spotify-App auf dem Smartphone oder Tablet hat, findet hunderte Playlists mit klassischer Barmusik, chilligem Softjazz oder Sound im Cafe-del-Mar-Stil. Damit sich die Musik richtig entfalten kann, empfehlen sich handliche Bluetooth-Boxen, von denen der EP:Fachhändler eine breite Palette im Angebot hat. So kommt die Musik dann aus dem mobilen Gerät in die Ohren.

Ohne Mixer und Crushed Ice geht gar nichts

Die jahreszeittauglichen Cocktails für den Sommer sind immer frisch und kalt. Einige Drinks kann man einfach auf Eis servieren, die echten Summer-Cocktails aber brauchen Crushed Ice. Weil gefrorenes Wasser essenziell für die Getränke ist, sollte der heimische Kühlschrank in der Lage sein, sehr schnell sehr viele Eiswürfel zu erzeugen. Wer sich einen aktuellen Top-Kühlschrank im US-Style leistet, hat in der Regel sogar einen Crushed-Ice-Automaten mit an Bord.

Andernfalls empfiehlt sich ein mechanischer, oder besser noch: elektrischer Eiszerkleinerer. Oder man entscheidet sich beim Kauf des obligatorischen Standmixers gleich für ein hochwertigeres Gerät, das in der Lage ist, aus Würfeln Crushed Ice zu machen, ohne dass Motor und Messer an ihre Leistungsgrenze kommen. Passende Mixer mit mehr als 1.000 Watt bietet der EP:Fachhandel schon zu Preisen ab etwa 120 Euro an.

Der Cocktail-Trend 2016: Zurück zu den Klassikern

Nachdem in den Sommern der letzten Jahre jede Menge neue Cocktails erfunden wurden, die sich dann rasch hoher Popularität erfreuten, geht der Trend nun wieder zurück zu den Klassikern. Und das vor allem bei den Longdrinks – hier einige Beispiele:

Gin Tonic: Ein hohes Longdrink-Glas zur Hälfte mit Eiswürfeln füllen, 50 ml Gin hineingeben und mit Tonic-Water auffüllen; mit einem Stück Zitronenschale dekorieren

Gimlet: Drei, vier Eiswürfel in eine Martini-Schale geben, 60 ml Gin und 20 ml Lime-Juice dazu; mit einem Spritzer Limettensaft abschmecken und mit einem Stück Limettenschale dekorieren

Moscow Mule: Ein hohes Longdrink-Glas knapp zur Hälfte mit Crushed Ice füllen, 50 ml Wodka und 10 ml Limettensaft darin verrühren, mit Ginger Beer auffüllen; ein zwei Scheiben Salatgurke als Dekoration an den Glasrand stecken

Caipirinha: Im Mixbecher jeweils drei Limetten-Sechstel mit dem Holzstößel anpressen, zwei Barlöffel braunen Rohrzucker dazu geben sowie 30 ml Cachaca, randvoll mit Crushed Ice füllen und gut mixen

Mojito: 3 bis 4 Zweige frische Minze in ein großes Glas geben, Saft einer ganzen Limette darüber auspressen und zwei Barlöffel feinen hellen Rohrzucker dazu geben; 60 ml weißen Rum hinzufügen; das ganze Gemisch jetzt mit dem Stößel zusammendrücken; Glas zu zwei Dritteln mit Crushed Ice und dann mit Mineralwasser (sprudelnd) füllen

Margarita: Glasrand mit einer aufgeschnittenen Limette anfeuchten und in Salz drücken; 20 ml weißer Tequila, 20 ml Cointreau und 20 ml Limettensaft im Mixer gut vermischen; Glas zur Hälfte mit zerstoßenem Eis füllen und die Mischung darüber gießen; mit einem Stück Limettenschale dekorieren

Modern und (zum Teil) alkoholfrei

Ebenfalls sehr angesagt sind ganz leichte Mixgetränke, alkoholfreie Drinks und vor allem selbstgemachte Limonade und Eistee. Hier ein paar Vorschläge aus dieser Kategorie:

Campari Tocco Rosso: Vier, fünf Minzblätter in einem großen Weinglas(!) leicht andrücken; mit 20 ml Campari, 20 ml Holunderblütensirup und 60 ml Prosecco verrühren; zwei, drei Eiswürfel hinzufügen

Aperol Ingwer Spritz: Ein kleines Stück Ingwer kleinschneiden und in einem großen Weinglas(!) mit dem Stößel leicht andrücken; 40 ml Aperol dazu, zwei, drei Eiswürfel hinein und mit Bitter Lemon auffüllen; mit einer Zitronenscheibe dekorieren

Virgin Colada: 120 ml Ananassaft mit 10 ml Limettensaft und 30 ml Kokossahne im Mixer verrühren; ein klassisches Cocktail-Glas zur Hälfte mit Crushed Ice füllen; Mischung dazugeben; mit einem Stückchen Ananas dekorieren

Klassische Zitronenlimonade: Um eine 1-Liter-Kanne zu füllen, sechs Zitronen auspressen, dazu den Saft einer Limette; 120 g weißen Kristallzucker mit 240 ml Wasser vorsichtig bei geringer Hitze in einem Topf zu Sirup schmelzen und dann abkühlen lassen; zunächst die Hälfte vom Sirup zum Saft geben und mit Mineralwasser (nicht still) auffüllen; nach Geschmack mit mehr Zuckersirup nachsüßen

Frucht-Minze-Eistee: Für einen Liter drei Beutel Früchtetee und zwei Beutel Pfefferminztee aufbrühen; mit dem Saft einer halben Zitrone und mit maximal einem Esslöffel Kristallzucker würzen; gut gekühlt und auf Eis servieren

Holunder-Gurken-Limonade: Zwei Scheiben geschälte Salatgurke entkernen und würfeln; in ein großes Longdrink-Glas geben; dazu 40 ml Limettensaft und 20 ml Holunderblütensirup; alles verrühren und mit Mineralwasser (sprudelnd) auffüllen; Eiswürfel dazu und mit einer Gurkenscheibe dekorieren

Zusammengefasst zum Druck bereit:

Alle Cocktail-Rezepte zum Download finden Sie hier.