WM Fußballparty-Kader #1: Der brillante Techniker

 
Nur noch wenige Tage – dann ist Anpfiff für die Fußball-WM in Russland. Der WM-Kader der deutschen Nationalmannschaft steht, zumindest so gut wie. Die endgültige Liste muss Bundestrainer Joachim Löw der Fifa in knapp einer Woche am 4. Juni vorlegen. Insgesamt 23 Plätze hat er für brillante Techniker, robuste Verteidiger, clevere Mittelfeldspieler, temperamentvolle Angreifer und drei coole Keeper zu vergeben. Und wie sieht es mit Ihrem WM-Kader für das Fußball-Event des Jahres aus? Steht das technische Equipment schon? Wenn nicht, ist es jetzt höchste Zeit, sich über Ihre Aufstellung für die große WM-Party Gedanken zu machen. 

 

 

 

OLED, QLED & 4K

Was Sie auf alle Fälle benötigen ist natürlich ein brillanter Techniker im Wohnzimmer. Besonders gute Chancen auf ein WM-Ticket haben derzeit OLED, QLED und 4K beziehungsweise UHD. Doch welcher TV-Akteur ist der richtige für Ihre Mannschaft und darf bei der WM im heimischen Wohnzimmer mitspielen? Wir machen den Check! Danach wird es Ihnen viel leichter fallen, den richtigen Mitspieler zu nominieren. 

4K beziehungsweise UHD-Bildschirme sind gesetzt 

Die schönsten WM-Momente gestochen scharf erleben und garantiert kein Detail mehr verpassen – damit begeistern UHD-TVs. Waren bis vor kurzem noch Full-HD-Geräte das Maß aller Dinge, übernehmen jetzt die Ultra HD-TVs das Feld. Kein Wunder: Schließlich bringen die „Ultras“ mit 3840 x 2160 Pixeln viermal so viele Bildpunkte auf den Schirm wie ein Full-HD-Gerät. Die knapp 4.000 Bildpunkte in der Breite haben den UHDs auch ihren Spitznamen verpasst: 4K. Auch wenn bis zur echten 4K-Auflösung (der Standard für digitales Kino) mit bis zu 4096 x 2160 Pixeln noch ein paar kleine Pünktchen fehlen. Vor allem bei größeren Bildschirmdiagonalen und geringem Sichtabstand zwischen Fernseher und Zuschauer können die 4K-TVs ihr Potenzial voll ausspielen. 4K beziehungsweise UHD-Bildschirme sind für diese WM also gesetzt.

OLED versus QLED 

Nicht ganz so einfach machen es uns die beiden Bildtechnologiespieler OLED von LG und QLED aus dem Samsung-Club. Die Namen klingen zwar ähnlich, bei der Technik gibt es jedoch große Unterschiede. Während OLED-TVs ohne Hintergrundbeleuchtung auskommen, benutzen QLED-Fernseher ein sehr helles, reines Backlight, um das Bild zum Strahlen zu bringen. Das Ergebnis ist in beiden Fällen großartig: ein gigantischer Bildkontrast, leuchtende Farben und eine irre schnelle Reaktionszeit. Auf die OLED-Variante setzen mittlerweile auch andere Profiligisten, zum Beispiel Sony, Philips, Metz und Loewe. Wobei die Displays alle aus der Kaderschmiede von LG stammen. In jedem Fall lassen sich mit OLED- und QLED-TVs die Fußballpartien auf allerhöchstem Niveau genießen. 
 

Vorschau: In der nächsten Folge lesen Sie, auf welche Qualitäten es in Sachen Sound bei den WM-Partien ankommt.