Happy Halloween! Kürbis-Rezepte: erschreckend gesund 

 
Sie sind nicht nur optisch ein Knaller, sondern auch kulinarisch: Kürbisse. Gerade zu Halloween haben die orangefarbenen Beerengewächse Hochsaison. Während sich die Schalen wunderbar in gruselige Fratzen verwandeln lassen, entstehen aus dem Fruchtfleisch köstliche Gerichte – und die sind sogar erschreckend gesund! 
 
Ob Butternut, Hokkaido oder der klassische Halloween-Kürbis „Ghost Rider“ – immer mehr Menschen kommen hierzulande auf den Geschmack von Kürbissen – und das aus gutem Grund. Mit nur etwa 25 Kilokalorien pro 100 Gramm zählen Kürbisse zu den kalorienärmsten Gemüsesorten überhaupt. Genauer genommen, zu den kalorienärmsten Obstsorten. Denn offiziell zählt die Kürbisfrucht – wie die Gurke oder Tomate auch – zur Familie der Beeren. 

Kaum Kalorien, viele Vitamine und gut für die Haut

Doch der Kürbis ist nicht nur ein echter Schlankmacher, er strotzt auch nur so vor gesunden Inhaltsstoffen. In dem Fruchtgemüse stecken jede Menge Antioxidantien wie Vitamin A, C und E für ein fittes Immunsystem sowie wertvolle Mineralstoffe und Spurenelement wie Kalium, Magnesium und Zink für starke Nerven und schöne Haut. Ein Mix also, der wie gemacht ist, um uns auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten.

Variantenreich, lecker und wertvoll fürs Gemüt 

Daneben begeistert das Superfood mit einer wirklich großen Einsatzfreude in der Herbstküche. Ob als klassische Kürbissuppe, püriert als Hummus-Variante, gegrillt oder als Kuchen – aus seinem festen Fruchtfleisch lässt sich allerhand machen. Selbst aus den Kernen können Sie noch einen herbstlichen Vitalsnack zaubern, der die Produktion des Glückshormons Serotonin fördert und somit an grauen Novembertagen die Stimmung hebt. 

Leckere Rezepte gefällig?

Die klassische Kürbissuppe mit oder ohne Kokosmilch kennt jeder. Aber wie wäre es zum Beispiel mit einem raffinierten Kürbis-Hummus? Das lässt sich in einer Küchenmaschine wie der MUM von Bosch mit ihrem prämierten Design, einem Standmixer wie dem Kult pro von WMF oder einem Stabmixer wie dem Braun Multiquick ganz einfach und unkompliziert zubereiten.
 
Zutaten für Hokkaido-Hummus: 500 g Hokkaido-Kürbis, 1 Knoblauchzehe, 1 Dose Kichererbsen, 2 EL Sesam-Mus (Tahin), 1 TL Kreuzkümmel, 1 EL Sesamöl, Salz, Cayennepfeffer und Zitronensaft. 
Zubereitung: Kürbis waschen, Kerne entfernen, in Spalten schneiden und circa 30 Minuten bei 200 Grad weichgaren. Anschließend zusammen mit den anderen Zutaten in einen Mixer geben und zu einer Creme pürieren. Mit Salz, Cayennepfeffer und Zitronensaft abschmecken. Dazu passen warmes Naan-Brot und Rohkost-Gemüsesticks.

Marinierte Butternut-Ringe vom Grill

Wussten Sie, dass Kürbisse auch auf dem Grill eine gute Figur machen? Gleich zwei Seiten mit einer Klappe schlagen Sie mit einem Kontaktgrill wie dem KG2020 von Rommelsbacher.
 
Zutaten für 4 Personen: 500 g Butternut-Kürbis, 3 EL Olivenöl, 2 EL Balsamico-Essig, Meersalz, Pfeffer
Zubereitung: Kürbis schälen, in circa 0,4 cm dicke Ringe schneiden und die Kerne entfernen.
Öl, Balsamico, Salz und Pfeffer verrühren und die Ringe von beiden Seiten bepinseln. Den Kürbis auf dem Grill von beiden Seiten etwa 5 Minuten grillen. Mit Kräuterbutter zu einem Steak servieren. 

Kerngesunder Knabbersnack

Wer clever ist, schmeißt die Kerne im Inneren des Kürbisses nicht weg, sondern verwandelt sie ruckzuck in einen leckeren Vitalsnack. Hierfür die ausgelösten Kerne gründlich abwaschen, auf einem Küchenpapier trocknen lassen und anschließend auf einem Backblech mit Backpapier für circa 20 Minuten bei 180 Grad rösten.