text.skipToContent text.skipToNavigation

Vom „Knochen“ zum Smartphone: Das Handy wird 25!

Schon 1975 stellte ein gewisser Martin Cooper aus Chicago einen Patentantrag für ein neuartiges  Radio- beziehungsweise Telefon-System – und markierte damit den Beginn der Mobiltelefon-Ära. Seitdem hat sich das Handy unaufhaltsam weiterentwickelt und hat mit seinen Vorreitern nur mehr wenig zu tun. Blicken Sie mit uns gemeinsam auf 25 Jahre spannende Geschichte zurück – und basteln Sie im Nu aus Ihrem schicken Smartphone einen der legendären „Knochen“ mit unserer coolen Bastelvorlage für Nostalgiker.

Die Vorreiter

1983

Coopers Erfindung wird markttauglich und erscheint bei Motorola unter dem Namen Dynatac 8000X – ein schweres und teures mobiles Telefon.

1989

Mit Motorolas MicroTAC erscheint eine Mobiltelefon-Serie, die designt wurde, um in eine Hemdtasche zu passen.

Der Beginn eines Erfolgsprodukts

1992

Heute noch als „Knochen“ bekannt, erscheint das Motorola International 3200. Trotz eines Gewichts von etwas über 500 Gramm hält das Gerät im Normalfall keinen ganzen Tag durch.

Ebenfalls erscheint nennenswerte Konkurrenz für Motorola. Das Candy-Bar-Handy 1011 vom finnischen Hersteller Nokia ist handlicher und leichter als das International 3200.

Wissen Sie noch, wie sich der „Knochen“ in der Hand anfühlt? Für den Fall der Fälle haben wir eine coole Bastelvorlage für Sie, mit der Sie Ihr Smartphone ganz leicht in eins der frühen Handymodelle verwandeln können.

1994

Der IBM Simon Personal Communicator – kurz IBM Simon – kommt auf den Markt. Er ist das erste Device, welches die Features eines PDA mit denen eines Telefons kombiniert.

1995

Das Siemens S3 erscheint. Es kann SMS senden und empfangen.

1996

Die damals noch eher für den Business-Bereich konzipierte Nokia Communicator-Serie ebnet den Weg für die Smartphones der Gegenwart.

1997

Es wird bunt: Das Siemens S10 ist das erste Handy der Welt, das in seinem Display unterschiedliche Farben darstellen kann.

Das Handy wird zum Massenphänomen

1998

Nokias fette Jahre: Das Modell 5110 ist ein massentaugliches Einsteiger-Handy und avanciert dank seines Preises und seiner soliden Bauart schnell zu einem der All-Time-Classics der Handy-Sparte.

Neue Features, neue Modelle

1999

Wieder Nokia: Die Finnen veröffentlichen das erste WAP-fähige Handy. Das Wireless Application Protocol ermöglicht es, Inhalte aus dem Internet auf dem Handy darzustellen.

2000

Die ersten Handys mit integriertem Bluetooth oder integrierter Kamera treten in Erscheinung.

2001

Funktionsvielfalt wird immer wichtiger: Viele Features in nur einem Gerät vereint das 8310 von Nokia – darunter auch ein Radio.

Die ersten Handys mit richtigen Farbdisplays erscheinen. Der Multimedia Messaging Service (MMS) erlaubt es, multimediale Inhalte wie Bilder via Mobilfunkgerät zu übertragen.

2002

Das Ericsson P 800 wartet mit einem farbigen Touchscreen auf. Und das fünf Jahre, bevor das erste iPhone in Erscheinung tritt.

Das mobile Netz wird schneller – UMTS macht große und schnelle Übertragungsraten möglich.

2003

Das Nokia 3650 beherbergt eine Camcorder-Funktion, welche die Aufnahme und die Wiedergabe von Video-Files ermöglicht – bei heutigen Smartphones eine Selbstverständlichkeit.

In den folgenden Jahren werden die Handys schmaler, die Kameras hochauflösender und die Prozessoren schneller – und UMTS verbreitet sich auch in Europa immer mehr.

Das Smartphone tritt auf den Plan

2007

Apples Sternstunde: Die Kalifornier steigen mit dem iPhone in die Handysparte ein. Spätestens ab diesem Zeitpunkt wird das Smartphone zum neuen Handy-Standard.

2008

Mit dem HTC Dream betritt nun auch das Betriebssystem Android die Smartphone-Bildfläche. Im Gegensatz zu Apples Betriebssystem iOS ist das von der Open Handset Alliance (von Google gegründet) entwickelte Betriebssystem eine freie und quelloffene Software.

2010

LTE kommt. Der Mobilfunkstandard der dritten Generation, oft auch als 4G bezeichnet, hält Einzug in die Smartphone-Welt.

Samsung startet seine Galaxy S-Serie.

Schmaler, innovativer, schneller

In den letzten Jahren kamen in regelmäßigen Abständen neue Versionen der Flaggschiffe Samsung Galaxy und Apple iPhone heraus und bestimmten zum größten Teil den deutschen Markt. Firmen wie LG, HTC oder Sony sorgen zwar auch immer wieder mit neuen und innovativen Smartphones für Begeisterung, ihre Verkaufszahlen reichen aber nicht an die der beiden Platzhirsche heran. Mittlerweile hat sich aber mit Huawei ernstzunehmende Konkurrenz aus China breitgemacht und Apple sogar schon zeitweise auf Platz 3 verwiesen.

Was die Zukunft des Smartphone-Marktes betrifft, bleibt es spannend. Sowohl Apples iPhone X und das Huawei P10 als auch die Samsung-Flaggschiffe S8 und Note 8 sind wahre Smartphone-Boliden, die in puncto Geschwindigkeit und Funktionsvielfalt nicht viel zu wünschen übriglassen. Hier entscheiden die teilweise stark variierenden Preise, unterschiedliche Betriebssysteme und Design-Vorlieben.