Must-haves fürs Arbeiten zuhause

Neben der Grundausstattung fürs Homeoffice gibt es auch viele kleine nützliche Gadgets, die das Arbeitsleben in den eigenen vier Wänden leichter, bequemer und auch sicherer machen. Fünf Dinge, die im Büroalltag auf keinen Fall fehlen dürfen:

 

1. Headset 

Wer im Homeoffice viel telefonieren muss, der sollte in jedem Fall in ein gutes Headset investieren. Professionelle Soundqualität, guten Tragekomfort und leicht zu findende Bedienelemente an der Hörmuschel liefert zum Beispiel das kabelgebundene Logitech H540 Kopfbügel-Headset, das mit fast allen gängigen Telefonie-Anwendungen auf nahezu allen Plattformen und Betriebssystemen funktioniert. Läuft Ihre Kommunikation in der Regel eher über das Smartphone, bieten sich auch kabellose Headsets mit Bluetooth-Funktion – wie das Sennheiser CX 7.00 mit Nackenbügel oder das Sony WI-C300 – an. 

2. Diktiergerät

Niemand kann sich alles merken. Und um nicht alles handschriftlich festhalten zu müssen, sind digitale Diktiergeräte im Arbeitsalltag oft eine gute Gedächtnisstütze. Ganz gleich, ob Sie eine spontane Idee haben, Briefe diktieren, einen Bericht kommentieren oder das gesprochene Wort einer Videokonferenz aufzeichnen möchten – für die digitale Dokumentation ist ein Aufnahmegerät wie das WS-853 von Olympus ein echter Segen. Es besitzt eine sprachgesteuerte Aufnahmefunktion, 8 GB Speicher für ca. 2.000 Stunden Gesprächsstoff und eine sehr gute Aufnahmequalität. 

3. Taschenrechner

Unverzichtbar ist in jedem Fall ein Taschenrechner – schließlich will man sich im Homeoffice ja keinesfalls verkalkulieren. Ein Bürorechner wie der Casio MS-120BM läuft im Solar- und Batteriebetrieb, beherrscht neben den Grundrechenarten auch Prozent-, Steuer- und Mehrwertsteuerberechnungen und besitzt ein großes Display. Sie haben Ihre Zahlen trotzdem lieber Schwarz auf Weiß? Oder sogar in Farbe? Kein Problem, dann ist der Casio FR-620RE mit Printfunktion, Digitron-Display, Netzbetrieb und zweifarbigem Druck ihr zukünftiger wirtschaftlicher Wegbegleiter. 

4. NAS-System oder externe Festplatte

Wichtig, um reibungslos arbeiten zu können, ist auch eine gute Datensicherung. Mit einer externen Festplatte, wie zum Beispiel der WD Elements Portable mit Back-up-Funktion, können Sie alle Daten außerhalb des Computers speichern. Sollte der Fall eintreten, dass die Festplatte ihres Rechners kaputtgeht, können Sie die Daten problemlos auf ein Ersatzgerät aufspielen und den beruflichen Supergau verhindern. Festplatten gibt es in verschiedenen Größen vom GB- bis zum TB-Bereich – und dank USB 3.0-Technologie sind Sie mittlerweile auch superschnell. So verfügt die WD Elements über eine Datenübertragungsrate von 5 GB pro Sekunde. Achten Sie aber darauf, für welches Betriebssystem die Festplatten formatiert sind. 

Wer besonders sensible Daten doppelt absichern möchte und noch dazu gerne von verschiedenen Geräten auf seine Dokumente, Adressen und Vorgänge zugreifen möchte, für den empfiehlt sich ein Network Attached Storage-System, kurz NAS. Dabei handelt es sich um einen netzgebundenen Speicher, der ihre Daten zentral und auf Wunsch auch automatisiert sichert. Solche kleinen Daten-Server sind zum Beispiel die LinkStation 210 von Buffalo, die MyCloud OS3 von Western Digital oder die nachrüstbare DiskStation DS 2 von Synology. 

5. Aktenvernichter

Zwar werden die meisten Daten heutzutage digital abgespeichert – ganz ohne Papier geht es aber meistens doch nicht. Damit sensible Informationen und Daten nicht in falsche Hände geraten, ist eine sichere Aktenvernichtung auch im Homeoffice ab und an vonnöten. Gute Arbeit beim Schreddern leisten hier die Geräte von Olympia. Es gibt sie – je nachdem wie sensibel die Daten sind – mit Streifenschnitt oder Partikelschnitt zum Aufsetzen auf Papierkörbe oder mit Auffangbehälter und mit unterschiedlichen Blattschneidekapazitäten. Der PS 58 CC zum Beispiel häckselt bis zu zehn Blätter und macht auch aus Kredit- und Kundenkarten Kleinplastik.