Stadionatmosphäre beim Private Viewing

Am 14. Juni startet die Fußball-WM in Russland. Höchste Zeit, sich Gedanken zu machen, wie Sie – hoffentlich unvergessliche Fußball-Momente – visuell und akustisch in Ihr Wohnzimmer transferieren können. 
 

Die optimale Vorbereitung

In nur knapp sechs Wochen geht es los. Auftakt ist das Eröffnungsspiel zwischen Russland und Saudi-Arabien um 17 Uhr im Moskauer Luschniki-Stadion. Nächste Woche werden Bundestrainer Joachim Löw und seine Mannschaft zur WM-Vorbereitung ins Trainingslager nach Südtirol aufbrechen. Und auch Sie sollten die Zeit nutzen, um in Ihrem Wohnzimmer die perfekte Basis für das WM-Turnier zu schaffen. Denn nur mit brillanten Technikern und Hightech-Spielern, die optimal aufeinander eingestellt sind, sind Sie für die Spiele gut gerüstet und können die Stadionatmosphäre auch im Wohnzimmer in vollen Zügen genießen. 
 

XXL-Bildschirme für maximalen WM-Genuss 

Für wahre Fußball-Fans gilt: Je größer der TV umso mitreißender das Spielerlebnis. Dank innovativer Ultra-HD-Technik spielt der Sitzabstand zum Fernseher zum Glück kaum noch eine Rolle. Heutzutage ist es ohne optische Qualitätseinbußen möglich, auch in einem kleinen Wohnzimmer einen 55-Zöller mit einer Bildschirmdiagonale von 140 cm aufzuhängen. Selbst wenn das Sofa nur knapp zwei Meter vor dem Fernseher steht, sieht der Zuschauer das Bild gestochen scharf. Allerdings sollte der TV genau gegenüber dem Sitzplatz platziert werden, denn bei seitlichen Einblick-Winkeln lässt die Bildqualität doch recht schnell zu wünschen übrig. 
 

Surround-Sound für ultimative Stadion-Stimmung 

Ein Ultra-HD-Fernseher allein macht jedoch noch keinen atmosphärischen Fußball-Abend. Unter der chicen, flachen Bauweise bleibt der Ton oft auf der Strecke. Für Gänsehaut-Feeling bei Torjubel und Fangesängen muss akustisch aufgerüstet werden, zum Beispiel mit Soundbars, Soundplates oder kompletten Heimkino-Systemen. Eine kompakte Lösung für satten Sound ist zum Beispiel die Sonos Playbase. In dem unscheinbaren, nur 6 cm hohen Gehäuse stecken zehn Lautsprecher samt Digitalverstärker. Das wummst schon mal ganz schön. Und auch die Aufstellung ist unproblematisch. Die Playbase wird einfach unter den Standfuß des Fernsehers geschoben. Eine klangstarke Alternative zur Soundplate ist eine Soundbar mit Dolby Atmos, wie die HW-K950 von Samsung. Die vier nach oben strahlenden Lautsprecher katapultieren Fußball-Fans direkt in die dritte Sound-Dimension der russischen Stadien. Aber auch niedrigpreisigere Soundbars ohne Dolby Atmos wie die Sony HAT-SF200 sind ein Riesengewinn im Vergleich zu eingebauten Smart-TV-Lautsprechern. Für ein wirklich weltmeisterliches Mittendrin-Gefühl sorgen hingegen Komplett-Systeme wie zum Beispiel das 5.1.-Heimkinosystem Acoustimass 10 von Bose mit gleich fünf Lautsprechern. 
 

Taktisch klug aufgestellt

Wie im Fußball ist es auch bei mehrteiligen Lautsprechersystemen für ein lebendiges (Klang-) Spiel von Vorteil, wenn die Aufstellung raumfüllend erfolgt. Spielführer beim Klang ist dabei immer der Center. Deshalb sollte er auch über oder unterhalb des TVs angebracht werden. Die beiden Frontboxen sind die Flügelspieler und sollten im gleichen Abstand rechts beziehungsweise links vom Center aufgestellt werden. Der Subwoofer kann im Prinzip überall stehen, nur nicht in der Ecke. Kommen – wie bei einem 5.1.-System – noch zwei Rear-Boxen hinter dem Sofa dazu, wird das Stadionfeeling zusätzlich verstärkt. Die Rear-Lautsprecher gehören hinter die Zuhörer, jedoch nicht direkt an die Wand. Am besten stellen Sie sich einfach den Mittelkreis des Spielfelds vor. Sie sind der Anstoßpunkt, darum herum sollten möglichst symmetrisch die Boxen verteilt werden. So aufgestellt müssen Sie nur noch auf den Anpfiff warten.