EP:

TOPSELLER ENTERTAINMENT

 

So wird das Smart Home zum Entertainment-Paradies

 

Musik, Serien und Filme sind wohl die wichtigsten Entertainment-Medien für die meisten Menschen. Vorbei sind allerdings die Zeiten, in denen all diese Unterhaltungs-Garanten eine simple Koexistenz fristeten: Seitdem immer mehr Haushalte zu Smart Homes werden, hat sich auch die Art des Entertainment-Konsums stark verändert. Die verschiedenen Geräte sind untereinander vernetzt, mit dem Internet verbunden, zentral steuerbar und reagieren auf Sprachbefehle. 
Wir haben für Sie zusammengetragen, was Sie zum Thema wissen sollten und was Sie für Ihre eigene Smart Home Entertainment-Anlage benötigen.
 

Zwei wichtige Zutaten für Smart-Home-Entertainment: Externe Medien und eigene Medien

Zuerst muss man sich einmal bewusst werden, auf welche Inhalte man denn überhaupt zugreifen möchte. Man hat die Wahl zwischen externen Medien von Streaming-Diensten, für die man eine Verbindung ins Internet braucht und einem privaten Heimnetzwerk, in dem man eigene Filme und Musik abspielen kann.
  • Externe Medien: Mit den großen Streaming-Diensten wie zum Beispiel Netflix, Amazon Prime Video oder Maxdome haben Sie Zugriff auf eine wirklich große Auswahl an Filmen und Serien – die zudem stetig erweitert wird. Das gleiche gilt im Bereich Musik für Streaming-Dienste wie Google Play Music, Spotify, Apple Music oder Deezer. Diese Dienste sind allesamt kostenpflichtig und benötigen eine Interverbindung, die schnell genug ist.
  • Eigene Medien: Die eigene digitale Film- und Musik-Bibliothek wird direkt über das heimische Netzwerk auf Endgeräte wie Fernseher oder Tablet gebracht. Für die Einrichtung gibt es verschiedene Optionen. So können Sie zum Beispiel einfach eine Festplatte mit Ihren Daten an einen geeigneten Router anschließen, die Daten über einen Computer laufen lassen oder einen eigenen kleinen Netzwerkspeicher für Zuhause in Form eines NAS (Network Attached Storage) einrichten.
In einem perfekt eingerichteten Smart Home hat man natürlich beide Lösungen untergebracht und damit jederzeit die Wahl, welche Inhalte man sich zu Gemüte führen möchte.

 


Welche Geräte sind für Smart Home Entertainment zu empfehlen?

Mit einem Internetanschluss oder der Einrichtung eines heimischen Netzwerkes ist es natürlich noch nicht getan. Die Inhalte wollen auch gesehen, gehört und gesteuert werden. Dafür gibt es unter anderem diese Geräte:
  • Smart TVs – Home Entertainer mit dem richtigen Anschluss
    Auf dem heimischen Fernseher lassen sich Serien und Filme doch immer noch am besten schauen – und noch besser und komfortabler auf einem Smart TV. Smart TVs sind Fernseher, welche mit den Zusatzfunktionen eines Computers oder Tablets ausgestattet sind. So lassen sich auf vielen der schlauen Fernseh-Apparate Angebote wie Streaming-Dienste oder Mediatheken nutzen, ohne dass weitere Geräte dafür nötig sind. Ein weiteres wichtiges Feature vieler Smart TVs ist Hbb TV (Hybrid broadcast broadband) – damit können von Fernsehsendern bereitgestellte Applikationen dargestellt und genutzt werden.

    Die Firma Loewe zum Beispiel hat mittlerweile bereits Fernseher im Programm, die via Alexa mit Sprachbefehlen arbeiten können. Einschalten, Ausschalten, Musik, Onlinesuche, Videos oder Pairing – alles lässt sich hier via Alexa steuern.
  • Lautsprecher: Bloß nicht im Ton vergreifen
    Ohne die richtigen Lautsprecher machen weder die eigenen noch externe Streaming-Inhalte so richtig Spaß. Hier gilt es zu unterscheiden zwischen kabelgebundenen Geräten und solchen ohne Kabel. Während der Vorteil von einem Kabellautsprecher darin liegt, dass er nicht anfällig für Signalunterbrechungen ist und laut manchen HiFi-Fans den „besseren“ Ton ausgibt, überzeugen kabellose Boxen schon allein mit der Möglichkeit, sie schnell und einfach an neuen Orten aufstellen zu können und sich gleichzeitig über eine Smart Home Zentrale bedienen zu lassen.

    Tipp: Sogenannte Multiroom-Lautsprecher sind netzwerkfähig und empfehlen sich dafür, Musik auf verschiedene Räume zu verteilen und zentral verwalten und schalten zu lassen – mit einigen kann man bestimmte Musik-Streaming-Dienste sogar direkt nutzen. Auch Amazons Alexa-Speaker sind beispielsweise multiroom-fähig und lassen sich so ohne großen Aufwand in die heimische Anlage integrieren.

 


  • Soundbars und Soundplates
    Moderne Fernseher werden immer schmaler. Das ist design- und platztechnisch zwar zu begrüßen, lässt aber oftmals den Sound etwas auf der Strecke bleiben. Abhilfe können hier sogenannte Soundbars schaffen. Die länglichen Klangbalken sorgen nachweislich für eine Sound-Verbesserung und eine Minderung der Höranstrengung (Link zu https://www.ep.de/blog/soundbars ). Den gleichen Effekt in anderer Bauform bieten die Soundplates. Sie sind so konzipiert, dass TV-Geräte mit den entsprechenden Abmessungen auf ihnen abgestellt werden können – während Soundbars in der Regel extra stehen.

     
  • AV-Receiver: Die Schaltzentrale des Heimkinos
    Das Herzstück einer jeden guten Heimkino-Surround-Anlage bildet der AV-Receiver – im Smart Home natürlich mit Internetanschluss und Bluetooth-Fähigkeit. Über ihn werden alle mit der Anlage verbundenen Geräte wie Konsolen, Bluray-Player, CD-Player, MP3-Player oder auch der Plattenspieler verwaltet und geschalten. Er ist dafür verantwortlich, dass der Sound bei den Lautsprechern ankommt.


  • Smartphone und Tablet: Smart Home Entertainment steuern und mitnehmen
    Ein Smartphone ist heutzutage in fast jeder Hosen- oder Handtasche zu finden – und damit hat man seine Fernbedienung immer dabei. Diverse Apps machen das Telefon – oder auch das Tablet – zur Smart Remote für zuhause und unterwegs. So kann man ganz einfach viele Geräte steuern und zum Beispiel auch mal eine Aufnahme von unterwegs starten. 

    Tipp: Viele Video-Streaming-Dienste bieten mittlerweile die Option, Filme und Serien auch auf Smartphone oder Tablet herunterzuladen – so hat man seine Smart Home Inhalte auch unterwegs in Bus und Bahn dabei.

 


  • HDMI-Sticks und -Boxen: Zusätzliche Streaming-Power?
    Wer keinen Smart TV besitzt oder mit der Performance seines Geräts beim Streaming unzufrieden ist, sollte einen Blick in Richtung von Zusatzgeräten wie Fire TV oder Google Chromecast riskieren. Ihnen wird oft eine bessere Performance nachgesagt und sie machen „normale“ Fernseher mit HDMI-Anschluss mit nur wenigen Handgriffen zum Smart TV. Auch ältere Audio-Geräte können unter Umständen durch die kleinen Zusatz-Stecker aufgewertet werden.

     
  • Sprachassistenten: Inhalte per Stimme steuern
    Mit den entsprechenden Geräten für Google Home oder Amazon Echo lassen sich die Streaming-Dienste auch ganz einfach per Sprache steuern, ohne ein Mikrofon oder eine Fernbedienung in der Hand zu halten. Und mit den richtigen intelligenten Steckdosen beziehungsweise Zwischensteckern lassen sich auch Geräte wie der AV-Receiver per Sprachbefehl an- und ausschalten.

    Achtung: Nicht alle Anbieter sind hier miteinander kompatibel. Informieren Sie sich vor dem Kauf, welche Geräte mit welchem Streaming-Dienst funktionieren.
 

Mit EP: zum maßgeschneiderten Smart Home-Entertainment 

Wie Sie sehen, ist das Entertainment-Angebot im Smart Home-Bereich sehr umfangreich. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Geräte für Ihre Wohnsituation und Entertainment-Gewohnheiten die richtigen sind, freut sich der EP:Partner in Ihrer Nähe darüber, Sie persönlich zu beraten und Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen – gerne auch in Form von beispielsweise Warenlieferung und den entsprechenden Installationen.

 

Entdecken Sie unsere Smart Home Entertainment Produkte