EP:

Es werde Licht – intelligente Beleuchtung im Smart Home

Die Tage werden kürzer, die Dunkelheit bricht abends früher herein und die natürliche Helligkeit braucht morgens länger, um sich durchzusetzen und den Tag in Licht zu tauchen. Zeit also, das Zuhause wieder mit künstlichem Licht aus der Steckdose zu erleuchten und selbst für gute Sicht und Gemütlichkeit zu sorgen. In der Ära von Smart Home ist Licht allerdings nicht mehr einfach nur Licht. Die Zeiten, in denen man via Lichtschalter eine Glühbirne in einer Helligkeitsstufe zum Strahlen brachte, sind zwar noch nicht vorbei, die Auswahl an Beleuchtungs-Möglichkeiten ist aber um einiges größer geworden.

Atmosphäre schaffen: eine Lichtquelle, 16 Millionen Farben

Zum Abendessen mit der Familie in hellem, weißem Licht, zum Lesen auf der Couch etwas wärmer und ins Gelbe driftend oder nur als gedämpfte rötliche Hintergrundbeleuchtung für den Fernsehabend – Licht schafft Stimmung(en). Und genau auf diese unterschiedlichen Stimmungen lassen sich moderne Lichtsysteme im Smart Home einstellen. Lichtquellen von Philips Hue sind beispielsweise fähig, 16 Millionen unterschiedliche Farben wiederzugeben. Diese lassen sich dann sogar mit Musik und Filmen synchronisieren – oder schaffen die passende Licht-Atmosphäre für ein Videospiel. Im Schlafzimmer kann man so bei (fast) natürlichem Licht aufwachen und einschlafen oder sich am Schreibtisch beim richtigen Licht besser konzentrieren.

Nicht nur schön, sondern auch komfortabel

Die Farbenpracht ist aber nur einer der faszinierenden Vorteile von Smart Home-Beleuchtungssystemen. Die einfache Kontrolle und der damit einhergehende Komfort zwei weitere. Wer zum Beispiel schon immer eine dimmbare Beleuchtung im Kopf hatte, die Anschaffung wegen des Einbaus eines entsprechenden Schalters aber verworfen hat, bekommt mit einer Smart Home-Beleuchtung eine ganz einfache Lösung für diesen Wunsch geliefert. Die smarten Beleuchtungen lassen sich nämlich ganz einfach via App über Smartphone, Tablet oder gar den PC steuern – Dimmen inklusive. Genauso einfach lässt sich das Licht via Timer ein- und ausschalten. So muss man morgens nicht erst im Dunklen nach dem Lichtschalter tasten und kann abends ohne Angst vor einer zu hohen Stromrechnung über seinem Buch einschlafen.

Wer das Licht gerne per Sprachbefehl bedienen möchte, kann dies mit Systemen, die mit Amazon Alexa, Apple Homekit oder Google Assistant kompatibel sind. So genügt ein einfaches „Ok Google, mach das Licht aus.“ oder „Alexa, stell morgen um sieben Uhr das Licht im Schlafzimmer an.“, um den gewünschten Leuchteffekt zu erzielen.