EP:

Netzwerk-Switches – Die Profi- und Heimnetzwerkgeräte

Möchte man heutzutage ein verkabeltes Heimnetzwerk für mehrere Geräte anlegen, kann es schnell knapp werden mit den Steckplätzen am hauseigenen Router. Um diesem Problem entgegenzuwirken, sollte man auf einen Switch zurückgreifen. Doch was genau ist ein Switch, wozu wird er gebraucht und was sollte man bei Kauf und Anschluss beachten? Wir haben alle wichtigen Infos für Sie zusammengetragen.

Was ist ein Switch?

Ein Switch ist ein Netzwerkgerät und dient als Netzwerk-Weiche oder -Verteiler. Mehrere Endgeräte können über einen Switch miteinander verbunden werden und sogenannte Frames untereinander austauschen.
 
Im Gegensatz zu einem HUB, welcher Daten an alle angeschlossenen Geräte schickt (Broadcast), merkt sich der Switch, von wo das Paket kam und an wen es weitergeleitet werden soll (Unicast). Dadurch wird hoher Datenverkehr vermieden, da einzelne Empfänger lokalisiert werden – es entsteht ein optimiertes Netzwerk mit hoher Geschwindigkeit.
 
Der Switch erkennt die einzelnen angeschlossenen Geräte anhand ihrer MAC- oder IP-Adresse. Mit der Media-Access-Control-Adresse werden Geräte im Netzwerk gefunden und identifiziert. Ist der Empfänger eines Pakets bekannt, sendet der Switch das Paket an diesen. Ist er nicht bekannt, wird es an alle Ports gesendet. Dabei werden die Datenpakete unterschiedlich behandelt: Einfachere Modelle senden Datenpakete sofort weiter und überlassen die Überprüfung dem Empfänger. Andere Modelle lassen die Dateilänge überprüfen, um fehlerhafte Dateien oder Datenfragmente auszusortieren. Eine dritte Methode, welche von allen Switches beherrscht wird, ist die Store-and-forward-Methode. Hier wird das gesamte Paket erst nach einer CRC-Prüfung (cyclic redundancy check, zu Deutsch: zyklische Redundanzprüfung) weitergeleitet. 
 

Switches arbeiten auf dem OSI-Modell (Open Systems Interconnection Model) auf Layer 2 – oder Multilayer-Switches auf Layer 3. Die jeweiligen Layer beschreiben dabei die Protokolle, über welche diese arbeiten. Layer-2 Switches erkennen Geräte über die MAC-Adresse und sind sehr schnell, da sie die Datenpakete nicht weiter inspizieren und sofort weiterleiten. Layer-3 Switches arbeiten hingegen mit Netzwerk- oder IP-Adressen und benötigen mehr Zeit, da sie die Pakete untersuchen. 

Zurürck zur Übersicht